Peggy G. in Florenz

Peggy G. sagt euch vielleicht nicht viel…Peggy GUGGENHEIM dürfte das aber schon tun. Gleich denkt man an das bekannte Guggenheim Museum in Bilbao, Spanien oder das Guggenheim Museum in New York. Es gibt sogar eines in Venedig. Doch wer war diese berüchtigte Guggenheim überhaupt?

All das konnte man gestern im Cinema Odeon hier in Florenz erfahren. In einer 120 minütigen sehr gelungenen Dokumentation habe ich viel über Peggy Guggenheim, schillernde Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts und weltbekannte Kunstmäzenatin erfahren. Zum Teil wurde Kurioses offenbart, wie ihre ungeliebte Nase, die schwierige Beziehung zu sich selbst. Beleuchtet wurden auch Einschnitte in ihrem Familienleben, wie der Tod des Vaters, der Selbstmord ihrer Schwester, ihr  erfülltes Liebesleben und mehr. Viele bekannte Kunstkritiker bzw. Personen um Peggy herum kommentieren ihr Leben, berichten von ihrem Wesen.

ART ADDICT PEGGY

Die Dokumentation ist nicht nur für alle Guggenheim- oder Kunstfans geeignet, sondern auch für all diejenigen, die von einem spannenden, interessanten Lebensweg erfahren wollen.

Peggy Guggenheim – Art addict

Regista: Lisa Immordino Vreeland.

Cast: Peggy Guggenheim, Marina Abramovic, Dore Ashton, Jaqueline B. Weld, Jeffrey Deitch. 

Genere: Documentario

USA 2015. Durata: 1h 36

Termine:  21-23.03.2016 im Cinema Odeon in Florenz. 

 

 

Da Kandinsky a Pollock. La grande arte dei Guggenheim 

Noch bis zum 24.07.2016 kann man Bilder aus der Sammlung von Peggy Guggenheim und ihrem Onkel Solomon R. Guggenheim im Palazzo Strozzi bewundern. Ob Mobilés von Alexander Calder oder Bilder mit leuchtender Farbe von Mark Rothko, wahre Kunstschaetze  sind dabei. Interessant ist auch zu sehen welche Werke von Solomon als Kunst erachtet wurden, schliesslich deklassierte er den Kunstgeschmack seiner Nichte Peggy.

Peggy Nachtrag

Luxusmode und Italiens Kulturerbe: Ferragamo und die Uffizien

Für die Studenten, die in unseren Mode- und Design-Kursen teilnehmen …

kortissimo

Ferragamo, opening og the new Uffizi rooms, Florence - Italy, 12 September 2015. Antonio Natali, Ferruccio Ferragamo Antonio Natali, Ferruccio Ferragamo

Hohe Hacken und das italienische Kulturerbe. Der teure Schuhhersteller Salvatore Ferragamo hat mit seinen Sponsor-Geldern in Höhe von 600 000 Euro acht Säle der Uffizien in Florenz renovieren lassen und damit wieder dem Publikum zugänglich gemacht.

Luxusmode und Kultur. Das ist kein EInyelfall. Der Nobelschuh-Hersteller Tod’s hat für die Restaurierung des Kolosseums in Rom 25 Millionen Euro beyahlt. Der umbrische Kaschmir-Kònig Brunello Cucinelli hat den Etruskischen Bogen in Perugia für mehr als eine Million Euro restauriert. Fendi hat den Trevi-Brunnen und die barocke Brunnenanlage “Quattro Fontane” gewählt.

Die Modehäuser machen das natürlich nicht nur aus Großzügigkeit. Sie wissen genau,

View original post 77 more words